A1 2020 Spielbericht1

Aus Homepage SC Haar 1931 e.V.
Wechseln zu: Navigation, Suche

MMM 2019/20 (A1) / Spielbericht 1. Runde

Lohnendes Antreten am Dienstagabend: SC Ismaning 1 - SC Haar 1931 3 4 : 4

Spielbericht:
Für Berufstätige sind Auswärtsspiele an einem Dienstag mehr als eine doppelte Belastung, da man häufig erst um 1 Uhr im Bett ist so wie in diesem Fall. Aber es hat sich gelohnt und es wäre das Eintrittsgeld Wert gewesen.

Leider hatten wir eine kurzfristige Absage am Brett 7, dafür das Brett 4 freigelassen. 0:1.

Ich hatte mir vorgenommen, die richtigen Züge zu spielen und nicht in Zeitnot zu kommen. Während die ersten Remisen an Brett 7 (Hans-Dietrich) und Brett 5 (Gebhard) eintrudelten, war ich als Schwarzer nicht glücklich mit der durch Zugumstellung herbeigeführten Pirc-Variante und meine Uhr schien auch zu schnell zu laufen. Anstatt dies beim Schiedsrichter zu reklamieren, kam mir ein kreativer Zentrumsvorstoß in den Sinn, welcher mir ein sehr starkes Figurenspiel sicherte. Hier machte der Gegner Fehler, so dass ich zuerst einen Bauern gewinnen und schließlich zum Mattangriff ansetzen konnte und nach 26 Zügen gewonnen hatte. Spielstand 2:2.

Johannes (Brett 6) gewann souverän, aber leider ging an Brett 3 (Ludwig) etwas schief, so dass es nun 3:3 stand.

Dann kam der eigentliche Showdown. Markus (Brett 8) stand auf verlorenem Posten mit einem Bauern weniger und der schlechteren Bauernstruktur mit jeweils 2 Türmen und Dame auf dem Brett. Der Gegner brauchte aber immer sehr lang für seine Züge und kam mehr und mehr in Zeitnot. Cherin (Brett 1) stand mit Weiß in einer verwickelten Stellung mit Mehrbauern eigentlich besser, aber der Gegner konnte seinen schwarzen g-Bauern auf die dritte Reihe bringen. Die Stellung war schwer einzuschätzen, aber ich sah jetzt Schwarz im Vorteil. Plötzlich kam überraschend Markus zu mir und fragte mich, ob er Remis annehmen dürfe, welches der Gegner in leichter Zeitnot angeboten hatte. Ich überlegte eine Zeit lang, stimmte dann aber zu. Spielstand 3.5:3.5.

Es ging jetzt auf 23 Uhr zu, Cherins Stellung war sehr schwierig und man hätte jetzt den Computer gebraucht. Es ging aber auch ohne und der Läufer wurde gegen den g-Bauern geopfert, die Figuren abgetauscht und es entstand das folgende Endspiel: Weiß: 3B + K, Schwarz: S + B + K. Cherin bot Remis an, welches der Gegner aber ablehnte. Es ging jetzt auf Mitternacht zu und es waren wohl schon über 60 Züge gespielt worden. Cherin bot wiederholt Remis an, irgendwann hörte man ganz leise eine Zustimmung und beide Spieler erhoben sich von den Brettern. Dann entwickelte sich zwischen den beiden Spielern eine leidenschaftliche Diskussion und der Ansage, die Partie noch weiter zu spielen. Jetzt schritt ich ein und sagte, dass die Partie vorbei ist. Endstand 4:4!

(on)