A2 2020 Spielbericht4

Aus Homepage SC Haar 1931 e.V.
Wechseln zu: Navigation, Suche

MMM 2019/20 (A2) / Spielbericht 4. Runde

Die hinteren Bretter werden's schon richten: SG Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim 1 - SC Haar 1931 2 2 : 6

Spielbericht:
Wie gut, wenn man wie wir über ein ausgeglichenes Team und eine starke Reserve verfügt, das zeigte sich deutlich im direkten Duell der beiden punktgleichen Tabellenführer bei der SG Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim 1.

Mannschaftsführer Andreas K. (Brett 2, Schwarz) gelang es nicht, den ruhigen, auf Abtausch angelegten Aufbau seines Gegenüber zu widerlegen. Der Computer diagostizierte später nur einen minimalen schwarzen Vorteil, die Spieler am Brett dafür wenig Motivation zum Weiterspielen. 0,5:0,5.

A2 2020 Ru4 Bild1.JPG


Ein überraschend abruptes Partieende an Brett 4 bei Sebastian: Nachdem er in gewohner Art und Weise eine Angriffsstellung aufgebaut und eine Qualität erobert hatte, folgte ein böser Blackout, der den Materialvorteil kostete und in ein sehr unklares Endspiel mündete. Vielleicht gut, dass sich die Spieler rasch auf Remis einigten. 1:1.

Dann folgte ein erster dramatischer Höhepunkt. Peter S. (Brett 7, Weiß) hatte sich auf ein scharfes Gefecht eingelassen und etliche Bauern für einen unklaren Angriff geopfert. Die Zuschauer schwankten einige Züge zwischen Hoffen und Bangen, bis es Peter (vielleicht unter Mithilfe seines Gegners?!) gelang, eine Mattdrohung aufzustellen, die nur unter entscheidendem Materialverlust zu parieren war, uff! 2:1.

Eindeutiger war da schon der Sieg von Peter I. (Brett 8). Ein Vormarsch der Bauern am Königsflügel sorgte für ständige Beunruhigung des Aschheimer Spielers, schließlich schwenkte Peter mit dem Angriff auf den Damenflügel und stellte bald unparierbare Drohungen auf, alles sehr überzeugend. 3:1.

A2 2020 Ru4 Bild2.JPG A2 2020 Ru4 Bild3.JPG


Hans an Brett 3 hatte seine liebe Müh und Not, und das trotz einer Mehrqualität. Sein Gegner fand - hauptsächlich auf den schwarzen Feldern - beständig neue Ressourcen gegen Hans' König, dem ein wirksamer Bauernschutz fehlte. Die vereinbarte Punkteteilung nahm die Mannschaft schließlich dankend an, zumal die übrigen Partien zum Teil bedenklich für unser Team aussahen. 3,5:1,5.

Für die Klärung der Lage sorgte Ulrich an Brett 6. Trotz Bauernplus war seine Stellung alles andere als klar, da der Aschheimer Spieler mit allen verbliebenen Figuren am Damenflügel angriff. Doch Ulrich öffnete die Stellung im Zentrum im entscheidenden Augenblick und fiel mit Dame und Turm über den wehrlosen König her, der Mannschaftssieg war gesichert. 4,5:1,5.

Ein weiteres Schachdrama erster Güte verfolgten die Kiebitze an Brett 5 bei Andreas R.: Ein Bauerngewinn entpuppte sich einige Züge später als nachteilhaftes Manöver und kostete unseren Spieler eine Figur. Zum Glück verlor sein Gegenüber in Zeitnot zunehmend den Faden. Als Andreas mit zwei verbundenen Freibauern am Königsflügel vorging, vergaloppierte sich ein gegnerischer Springer auf der anderen Brettseite mit dem Verspeisen eines armseligen Bäuerleins. Der Vormarsch der Freibauern auf die Grundreihe war so bald unparierbar - ein Sieg für Andreas' bekannte Hartnäckigkeit! 5,5:1,5.

A2 2020 Ru4 Bild4.JPG A2 2020 Ru4 Bild5.JPG


So konnten die Zuschauer beruhigt die spannende Parte von Stephan am Spitzenbrett verfolgen. Zwischenzeitlich hatten sich beide Spieler mit Abzügen, Opfern, Mattdrohungen und anderen Schachdelikatessen gegenseitig zu überbieten versucht, ein Leckerbissen für alle Schachgourmets! Nachdem sich der Pulverrauch verzogen hatte, besaß Stephan im Endspiel eine Qualität (Turm gegen Läufer) bei einem Minusbauern, allerdings war diese Stellung nicht zu gewinnen. Ein verdientes Remis für beide Spieler. 6:2.

Fazit: Ein etwas zu hoch ausgefallener Sieg für unsere Mannschaft, den wir natürlich gerne so mitnehmen.

Matchstatistik:
Vordermannschaft 2:2, Hintermannschaft 4:0.
Weißpartien 3:1, Schwarzpartien 3:1.

A2 2020 Ru4 Bild6.JPG A2 2020 Ru4 Bild7.JPG


Die Tabelle nach vier Runden sieht SC Haar 2 mit 8:0 Punkten an der Spitze, gefolgt vom punktgleichen MSA Zugzwang 82 3, dahinter SG Aschheim/F./K. 1 (6:2). Am Tabellenende hat SC Sendling 2 (2:6) die rote Laterne abgegeben an FC Bayern München 5 (2:6) und SC Trudering 1 (1:7).

In der fünften Runde am Freitag 14. Februar 2020 sind wir Gastgeber für die Mannschaft von Bayern München 5, die sich bisher deutlich unter Wert geschlagen hat, im Bedarfsfall aber über eine sehr starke Auswechselbank verfügt.

(ak)