B12013 Spielbericht3

Aus Homepage SC Haar 1931 e.V.
Wechseln zu: Navigation, Suche

MMM 2013 (B1) / Spielbericht 3. Runde

Mühsam erkämpfter Punktgewinn: 4 - 4 gegen Markt Schwaben 1

Spielbericht:
Der vermeintliche Meisterschaftsmitfavorit aus Markt Schwaben musste wegen Krankheit mit vier Ersatzleuten antreten, aber auch die müssen erst besiegt werden. Doch der Reihe nach.

Ziemlich schnell geriet der Spieler an Brett 8, immerhin über 400 DWZ schwächer als Hans, nach einer Stunde unter die Räder. Dass die DWZ nichts sagt, musste bereits wenige Minuten später Albert auf 7 erleiden, dem gegen einen ebenfalls um 400 Punkte schwächeren Gegner die Luft ausging.

Einen starken Auftritt zeigte Johannes, bereits kurz nach den hinteren Brettern konnte er sein Spiel siegreich beenden.

Ebenfalls sehr stark zeigte sich Edi an 6. Bereits kurz nach der Eröffnung übernahm er in typischer Manier die Initiative und drückte den Gegner immer weiter zusammen. Eine kleine Ungenauigkeit beim Übergang ins Endspiel konnte der Schachfreund aus Markt Schwaben dann zum Ausgleich nutzen.

Sehr wacker kämpfte Bruno an 1 gegen den Spitzenspieler der Gäste. Lange hielt er die Partie ausgeglichen, doch dann kam doch der (vielleicht vermeidbare) Einbruch.

Unglücklich verlief das Spiel unseres Mannschaftsführers Dieter. Langsam und zäh erarbeitete er sich einen kleinen Vorteil nach dem anderen und konnte in ein Turmendspiel K+T+2B+Freibauer gegen K+T+2B leiten. Allerdings ließ er den Freibauer zu schnell auf die 7. Reihe laufen und musste Nolens Volens der Punkteteilung zustimmen.

Gebhard hatte es mit einem sehr harten Brocken zu tun. Fast während der gesamten Partie war er in einer extrem misslichen Stellung mit blockiertem Damenflügel. Als er sich nach etlichen zähen Manövern endlich befreien und ausgleichen konnte, übersah er einen offensichtlichen Zug und musste die Partie wegwerfen.

Sehr schwer tat sich auch Stefan. Hatte er anfangs geglaubt, gegen einen DWZ2000-Riesen zu kämpfen, war es am Ende ein sehr tapferer 1300-Kämpfer. Nach sehr schwerem Kampf konnte er den fehlenden Punkt zum 4:4 einfahren.

Fazit: Haben wir einen Mannschaftspunkt gewonnen oder einen verloren? Glück oder Unglück? Ich denke, unser verstorbener Schachfreund Alfred hätte die beste Analyse gegeben: „Wir spielen Schach, nicht DWZ! Auf dem Brett liegt die Wahrheit!“

(ha)